Motorworld Trackdays

Trackday 1×1

Die Teilnahme an einem Trackday unterliegt einer Reihe von Spielregeln, die alle Teilnehmer wissen und einhalten müssen. Mit der nachfolgenden Zusammenstellung fassen wir einige wichtige dieser Infos und Regeln zusammen.

Basics

Die Sicherheit hat bei allen unseren Veranstaltungen und Trackdays höchste Priorität. Die folgenden Grundregeln sollten daher alle Fahrer stets auf der Rennstrecke beachten:

  • Alkohol, Rauchen und Telefonieren sind verboten
  • Führen Sie keine losen Gegenstände im Fahrzeug mit
  • Beachten Sie die Anschnallpflicht
  • Beachten Sie Anweisungen von Instruktor*innen und Streckenpersonal
  • Kennen und respektieren Sie eigene Grenzen
  • Machen Sie Pausen zwischen den Stints, trinken Sie dabei viel Flüssigkeit

Wichtige Begriffe

Akkreditierung Jeder Trackday bzw. alle unsere Veranstaltungen beginnen i.d.R. mit der Akkreditierung der Teilnehmer – unabhängig davon, ob sie als Fahrer, Beifahrer oder passive Begleitpersonen teilnehmen. Es handelt sich um die Feststellung der Anwesenheit, die typischerweise mit der Unterzeichnung eines Haftungsverzichts (s.u.) aller “gemeldeten” Personen verbunden ist. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmer ihre Startnummern, Teilnehmer-Armbänder, Gruppenaufkleber usw. die zum Aufenthalt in der Boxengasse bzw. die Einfahrt zur Rennstrecke benötigt werden.
Haftungsverzicht Bei unseren Trackdays und Veranstaltungen ist es verpflichtend, dass alle Teilnehmer vor Beginn der Veranstaltung bzw. vor dem Befahren der Rennstrecke, gegenüber Veranstalter, Rennstreckenbetreiber und auch den anderen Teilnehmern einen Haftungsverzicht unterschreiben. Durch den Haftungsverzicht wird der Veranstalter, sowie seine Mitarbeiter und auch die Rennstrecke von Haftungsansprüchen der Teilnehmer im Schadensfall freigestellt.

Eine Ausnahme stellt hier vorsätzliches, grob fahrlässiges Verhalten der Veranstalter dar. Je nach Veranstaltungsformat und Veranstalter kann aber auch die Haftung im Schadensfall unter den Teilnehmern ausgeschlossen werden. Auch ist es nicht unüblich, dass von Veranstalter und Rennstrecke jeweils ein abweichender Haftungsverzicht zu unterzeichnen ist.

Fahrerbesprechung / Drivers briefing Außer der Akkreditierung ist die Fahrerbesprechung (engl. “drivers briefing”) ein verpflichtender Bestandteil jeder unserer Veranstaltungen. Hierbei werden alle Teilnehmer vor dem Befahren der Rennstrecke versammelt, um für den Tag alle relevanten Informationen, vor allem rund um das Thema Streckensicherheit zu erhalten. Der Veranstalter erläutert in der Fahrerbesprechung in der Regel das Thema Gruppeneinteilung, Verhalten bei Überholmanövern, fairer und sicherer Umgang auf und neben der Strecke unter den Teilnehmern, Verhalten bei Unfällen sowie die allgemein gültigen Flaggen- und Ampelsignale.
Geführtes vs. freies Fahren Beim geführten Fahren folgen die Teilnehmer in kleinen Gruppen dem Fahrzeug eines erfahrenen Instruktors. Auf diese Weise lernen die Fahrer die Strecke und die richtige Linie – die sogenannte Ideallinie – inklusive der Bremspunkte kennen. Damit jedes Fahrzeug der Gruppe hinter dem Instruktor fahren kann, erfolgt eine Rotation – auch als “Belgischer Kreisel” bekannt. Auf Anweisung des Instruktors fährt der Teilnehmer, der sich unmittelbar hinter dem Führungsfahrzeug befindet, in dem vorgesehenen Bereich zur Seite, lässt alle anderen Fahrzeuge der Gruppe überholen, und ordnet sich am Ende wieder ein.

Beim freien Fahren sind die Teilnehmer ohne Instruktor unterwegs, somit kann jeder Fahrer sein eigenes Tempo wählen. Es ist daher wichtig, beim freien Fahren besonders vorausschauend zu fahren und langsamere Fahrzeuge an geeigneten Stellen zu überholen. Zudem ist es ratsam, den eigenen Rückspiegel in der peripheren Sicht zu haben, für den Fall das ein schnelleres Fahrzeug überholen will.

Fahren in Gruppen vs. Open pitlane Bei unseren Trackdays wird entweder in abwechselnden Gruppen gefahren oder ohne Gruppeneinteilung, auch engl. „open pitlane“ genannt. Maßgeblich für die Einteilung in Gruppen kann z.B. die Trennung von Fahrzeugen mit Straßenzulassung und Rennfahrzeugen sein. Aber auch die Einteilung in Neulinge und fortgeschrittene Teilnehmer ist möglich.

Beim Fahren in Gruppen fährt eine Gruppe für einen vorgegebenen Zeitraum, auch engl. „stint“ genannt, z.B. 30 Minuten, während die andere Gruppe die Zeit in der Boxengasse nutzt. Nach Ablauf dieses Zeitraums tauschen die Gruppen. Bei „open pitlane“ kann jeder Teilnehmer im Rahmen des Zeitplans nach Belieben auf der Strecke seine Runden drehen.

Flaggen

Die Streckenverantwortlichen und Streckenposten kommunizieren mit den Fahrern mittels Flaggen und/oder Ampelsignalen verschiedener Farben (auch als elektronische Flaggen oder Digiflags bekannt). Jede Farbe gibt dem Fahrer präzise, unmissverständliche Informationen.

  Gefahr! – Überholverbot beachten und Geschwindigkeit reduzieren, bis die grüne Flagge gezeigt wird.
Äußerste Vorsicht, die Strecke könnte blockiert sein oder Streckenpersonal auf der Strecke sein. Geschwindigkeit deutlich reduzieren.
Die Gefahrenzone ist vorbei, es darf wieder überholt werden.
Abbruch vom freien Fahren, Training oder Rennen. Absolutes Überholverbot, Geschwindigkeit reduzieren und unverzüglich an die Box fahren.
Achtung, rutschig! Öl oder sonstige Flüssigkeiten auf der Fahrbahn, Geschwindigkeit drosseln und besonders vorausschauend fahren.
Ein schnelleres Fahrzeug ist hinter Ihnen und will überholen. Lassen Sie das Fahrzeug an einer geeigneten Stelle vorbeifahren.
Vorsicht, ein deutlich langsameres Fahrzeug befindet sich auf der Strecke (z.B. Rettungsfahrzeug).
Fahren Sie am Ende der Runde in die Box, weitere Instruktionen erfolgen mündlich in der Boxengasse.
Ihr Fahrzeug hat vermutlich ein technisches Problem. Fahren Sie mit gemäßigter Geschwindigkeit in die Box.
Sie werden aufgrund unsportlichem Verhaltens einmalig verwarnt.
Ende vom freien Fahren, Zeittraining oder Rennen. Runde mit gemäßigter Geschwindigkeit fertig fahren und zurück ins Fahrerlager.

Ausrüstung

Die richtige Ausrüstung ist insbesondere für Ihre Sicherheit auf der Rennstrecke entscheidend.

Neben dem obligatorischen Schutzhelm sollten Sie festes Schuhwerk tragen, idealerweise mit einer dünnen Sohle. Bei regelmäßigen Teilnahmen an einem Trackday sind Rennschuhe empfehlenswert. Handschuhe sind eine sinnvolle Ergänzung, um stets einen festen Griff zu haben und ein Durchrutschen des Lenkrads zu vermeiden.

Fahrzeug vorbereiten

Abschleppöse Für eine schnelle Bergung des Fahrzeuges ist bei allen Veranstaltungen das Befahren der Rennstrecke nur mit einer vorher montierten Abschleppöse erlaubt. Wo Sie die Abschleppöse in Ihrem Fahrzeug finden und wie diese montiert wird, entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs.
Motorölstand Bitte stellen Sie sicher, dass sowohl vor als auch nach der Veranstaltung der Ölstand im Bereich zwischen “Minimum” und “Maximum” liegt. Zu wenig als auch zu viel Öl schadet dem Motor Ihres Fahrzeugs. Welches Öl für Ihr Fahrzeug verwendet werden sollte ist der Betriebsanleitung zu entnehmen.
Kraftstoff Vor und zwischen Ihren Stints sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Fahrzeug ausreichend betankt ist. Verwenden Sie nur Kraftstoffe mit der korrekten Oktanzahl. Weitere Informationen finden Sie in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs.
Reifen und Luftdruck Bei sportlicher Fahrweise erhitzt sich der Reifen deutlich stärker als im normalen Straßenverkehr und der Luftdruck im Reifen erhöht sich demzufolge. Kontrollieren Sie zwischen den Stints immer wieder den Luftdruck im warmen Zustand. Vor Antritt der Heimreise sollte der Luftdruck im kalten Zustand kontrolliert werden. Achten Sie in diesem Zusammenhang auch auf ausreichende Profiltiefe.
Bremsen Bremsbeläge und Bremsscheiben werden bei Fahrten auf der Rennstrecke stark beansprucht. Daher ist es zwingend erforderlich die Bremsen und die Bremsflüssigkeiten vor und nach dem Besuch der Rennstrecke kontrollieren. Bevor Sie nach einem Stint in die Boxengasse zurückkehren, sollten Sie eine Abkühlrunde mit gemäßigter Geschwindigkeit und möglichst geringem Einsatz der Bremse fahren.
Smartphones und Kameras Kameras sowie Smartphones im Innenraum müssen sicher befestigt und gesichert sein, um nicht zu umherfliegenden Geschossen zu werden oder den Fahrer zu gefährden. Wird eine Kamera außen am Fahrzeug mittels Saugnapf befestigt, sollte eine zusätzliche Sicherung des Saugnapfes erfolgen.

Achtung: Nicht bei allen Veranstaltungen sind Videoaufnahmen gestattet. Bitte informieren Sie sich hierfür rechtzeitig bei Motorworld Trackdays.

Sitzposition & Lenkradhaltung

Bevor Sie losfahren sollten Sie Ihre Sitzposition richtig einstellen, damit Sie in jeder Fahrsituation die Kontrolle über Ihr Fahrzeug behalten können:

  • Ihre Beine sollten bei voll getretenen Pedalen noch leicht angewinkelt sein
  • Der Oberkörper sollte aufrecht und eine gute Sicht gewährleistet sein
  • Wenn Sie Ihre Schultern am Sitz anlegen, sollten die Handgelenke bei ausgestreckten Armen entspannt auf der Oberkante des Lenkrads liegen
  • Die Arme sollten in jeder Lenkradstellung angewinkelt sein
  • Ihre Hände sollten bei Lenkmanövern Ihre Oberschenkel nicht berühren oder streifen